zuletzt gepostet

Rummaniyya – palästinensischer Linsen-Auberginen-Topf mit Granatapfel

Rummaniyya – palästinensischer Linsen-Auberginen-Topf mit Granatapfel

Rummaniyya ist ein traditionelles palästinensisches Gericht, bei dem Linsen und Auberginen in einer Flüssigkeit mit Granatapfel eingekocht werden. Der Name beinhaltet das arabische rumaan – Granatapfel, ein Wort, das es bis nach Europa geschafft hat. Auch auf portugiesisch heißt Granatapfel romã.Eine Rummaniyya hat eine unfassbare … hier geht es weiter

Bouillon de Poisson – Grundrezept für französischen Fischfond

Bouillon de Poisson – Grundrezept für französischen Fischfond

Auch wenn Fischfilets zubereitet werden sollen, so gibt es keinen Grund, nicht auch mit den Resten alles aus dem Fisch herauszuholen. Mit Kopf und Gräten lässt sich schnell und einfach ein Fischfond herstellen, mit dem sich eine Vielzahl von Gerichten verfeinern lassen, oder mit der … hier geht es weiter

Ein kleines Sauerteig-Resümee mit Starter-Grundrezept

Ein kleines Sauerteig-Resümee mit Starter-Grundrezept

Es ist schon bemerkenswert, wenn sich Hefen und Milchsäurebakterien aus der Umgebung spontan in einer Mischung aus Mehl und Wasser niederlassen. Bei deren Stoffwechselprozessen entstehen dann Kohlenstoffdioxid und Säuren, die Backwaren nicht nur auflockern, sondern die auch als ein natürliches Konservierungsmittel dienen, für eine hohe … hier geht es weiter

Carrot Muffins

Carrot Muffins

Als mich kürzlich ein Bekannter unvermittelt fragte, ob ich nicht ein paar Muffinförmchen gebrauchen könne, da er so viele davon habe, ereilte mich eine Welle der Nostalgie. Ich musste nicht nur an Partybuffets in den 90iger Jahren denken, auf denen Muffins neben Chili-Con-Carne obligatorisch waren, … hier geht es weiter

Mediterrane Kohlsuppe

Mediterrane Kohlsuppe

Winterzeit ist Kohlzeit. Das Wintergemüse ist mit seinem hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen nicht nur äußerst gesund, sondern auch schweinelecker und sehr vielseitig. Ein deftiger Kohleintopf wärmt nicht nur den Körper, sondern auch die Seele. Der Kohl kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und … hier geht es weiter

Pita

Pita

Ohne Pita-Brot ist eine Mezze-Platte nicht komplett. Das runde Fladenbrot, das im Ofen aufgeht wie ein Luftballon, ist vielseitig, lecker und sehr einfach zu machen. Pita gibt es überall im Nahen Osten, Nordafrika und  auch auf dem Balkan. Hier kommt ein Rezept aus Israel, das … hier geht es weiter

Cremiger Eierlikör

Cremiger Eierlikör

Wenn er mit seiner goldgelben Farbe dem Auge und mit seiner samtenen Konsistenz dem Gaumen schmeichelt, gibt es nur wenige, die nicht gerne noch ein Eierlikörchen nähmen – denn das Leben muß ja irgendwie weitergehen. Zum Ende der 1950iger Jahre entwickelte sich Eierlikör in beiden … hier geht es weiter

Thunfisch-Tartar

Thunfisch-Tartar

Vor etwa 50 Jahren tauchte Thunfischtartar erstmals auf modernen und raffinierten Speisekarten rund um den Globus auf, und seither ist seine Popularität völlig zu recht ungebrochen. In der Tat ist ein Thunfisch-Tartar eine wunderbare und leichte Vorspeise, die schnell zubereitet ist und beliebig variiert werden … hier geht es weiter

Friesoyther Grünkohl

Friesoyther Grünkohl

Wenn die Leute in Bremen, Oldenburg und Ostfriesland bei nasskaltem Wetter gutgelaunt durch die Marsch laufen und einen mit Getränken gefüllten Bollerwagen hinter sich herziehen, dann ist Kohlzeit. Die Kohlfahrer feiern Karneval auf norddeutsch, und Höhepunkt ist zum Abschluß ein opulentes Grünkohlessen. Grünkohlzeit ist von … hier geht es weiter

Shakshuka

Shakshuka

Eine Shakshuka ist ein deftiges Frühstück, das üblicherweise eingenommen wird, bevor die Sonne im Zenit steht. Auch wenn der Kühlschrank leer erscheint, lassen sich die nötigen Zutaten meistens noch finden. Shakshuka stammt aus dem nördlichen Afrika, und das Wort arabischer Herkunft bedeutet so viel wie … hier geht es weiter


PuraManteca Depeschen

Willkommen bei PuraManteca. Los geht’s!

„Pura manteca!“, also „Das ist reines Schmalz“, rief mein Begleiter aus, als er aus einem abgestorbenen Palmenstamm einen dicken Wurm zog und hinein biss. Ich war auf einer längeren Reise im Amazonas unterwegs, und bei dem Wurm handelte es sich um die Larve eines Rüsselkäfers, Suri oder Chontacuro genannt. Dieser Wurm ist in der Tat ein hervorragender Lieferant von Proteinen, Vitaminen und Mineralien.

An diese Situation und den Ausdruck „Pura Manteca“ muss ich seit dem regelmäßig zurückdenken. PuraManteca ist nicht nur ein Beispiel für den Einfallsreichtum und die Waghalsigkeit, die vom Grundbedürfnis nach Ernährung hervorgebracht werden, sondern es steht auch für die unglaublich Fülle an Optionen für den Speiseplan, die es zu entdecken gilt. So wurde PuraManteca zum Namensgeber dieser Seite.

Die Idee für diesen Foodblog hatte ich schon seit längerem, aber leider waren erst die Bewegungseinschränkungen, verursacht durch eine weltumspannende Seuche, erforderlich, um mir endlich die Zeit und Muße für die Umsetzung zu verschaffen.

Und jetzt geht’s los mit PuraManteca!